Die Schule Thayngen macht in diesem Schuljahr wieder einen Sprung nach vorn. Nach einer längeren Vakanz in der Schulleitung wird unsere Schule nun endlich wieder von Schulleitern komplettiert. Anstelle der alten Organisation mit einem Schulleiter und vier Teamleitungen haben wir nun eine neue Organisation mit drei Schulleitern. Im Reiat wird die Schulleitung mit einer verkleinerten Teamleitung ergänzt. Diese neue Aufteilung auf drei Schulleiter gewährleistet, dass die Schule den immer neuen Anforderungen gerecht werden kann. Mit Ralf Burmeister, Lukas Weber und Maja Suter konnten drei erfahrene und motivierte Persönlichkeiten gefunden werden, die den Schulbetrieb in ihren jeweiligen Schulhäusern kompetent und erfolgreich gestalten. Maja Suter leitet das Schulteam Hammen, Lukas Weber das Schulteam Silberberg und Ralf Burmeister die Oberstufe sowie das Reiatschulhaus. Alle drei Schulleiter haben mit Freude und Elan gestartet und arbeiten engagiert nicht nur in ihren eigenen Teams, sondern auch gemeinschaftlich als Leitung unserer gesamten Schule sowie zusammen mit der Schulbehörde. Somit ist die Schule Thayngen für die kommenden Herausforderungen bestens gewappnet – seien sie sozialer, finanzieller oder rechtlicher Natur.

 

Damit kann die Schule nun die nächste Herausforderung angehen. Da die Anzahl der Schülerinnen und Schüler seit einiger Zeit kontinuierlich ansteigt und dieser Trend über die nächsten Jahre anhalten wird, haben wir das derzeitige Angebot an Schulraum nun weitestgehend ausgeschöpft. Die Gemeinde wächst und dies bedeutet, dass auch der Schulraum mitwachsen muss. Die Grundlagen wurden letztes Jahr gelegt und werden nun konkretisiert. Schulbehörde, Schulleitung, Bauamt und Gemeinderat arbeiten zusammen intensiv an der Schulraumplanung, damit wir auch in Zukunft die Infrastruktur für die wachsende Anzahl Schülerinnen und Schüler gewährleisten können. Wir sind bemüht den derzeitigen Schulraum bestmöglichst zu nutzen. Für einen optimalen Schulbetrieb muss das Ziel aber die längerfristige Gewährleisung von adäquatem Schulraum sein. Wir sind auf einem guten Weg und werden alles daran setzten, dass wir als wachsende Gemeinde auch in Zukunft stolz auf unsere schulische Infrastruktur und unsere Schule sein können.

Als Schulpräsidentin freue ich mich über diese Entwicklung und blicke zuversichtlich in die Zukunft.

 

Irene Walter, Oktober 2017